Sie sind hier:Startseite»Blog»Artgerechte Tierhaltung»Von wegen dummes Huhn!
23.01.2017

Von wegen dummes Huhn!

geschrieben von

Vor einigen Tagen habe ich erstmals vom Tierschutzprojekt „The Someone Project“ der US-Tierschutzgesellschaft „Farmsanctuary“ gelesen, bei dem gezielt wissenschaftliche Beweise für kognitive Fähigkeiten von Nutztieren gesammelt werden. (https://www.farmsanctuary.org/learn/the-someone-project)

Über Elefanten, Affen und Delphine wurde in Sachen Intelligenz insgesamt schon viel geschrieben, Nutztiere aber wurden bisher vielleicht auch bewusst vernachlässigt, da viele Menschen sich nicht gern mit Wesen auseinandersetzen möchten, die sie primär essen. Farmsanctuary hat aktuell in einem Fachjournal darüber berichtet, dass gerade Hühner mitnichten so dumm sind, wie sie häufig dargestellt werden. Die Tiere haben persönliche Eigenheiten, vermögen einander auszutricksen und sind zu logischen Schlussfolgerungen fähig, die Kinder erst mit etwa sieben Jahren meistern. Frisch geschlüpfte Küken können zwischen großen und kleinen Mengen differenzieren. Mit 24 verschiedenen Lauten und einem großes Repertoire visueller Zeichen verfügen Hühner über eine erstaunliche Kommunikationsfähigkeit. Die Tiere sind weiterhin in der Lage, Zeitintervalle wahrzunehmen und auf Geschehnisse in der Zukunft zu schließen. Sie beobachten, lernen voneinander und werden vom Verhalten ihrer Mütter geprägt - genau wie andere, aus der Unwissenheit heraus als weitaus intelligenter eingestufte Lebewesen. Hühner lernen sogar, wenn sie Artgenossen nur im Fernsehen sehen.

Das und weitere faszinierende Ergebnisse findet man auf Deutsch zum Beispiel hier: Tierschutzprojekt schlau und gewitzt oder im Original hier: Animalcognition

Huhn mit Küken
Huhn mit Küken (© Nina Dittmann)

Wegen der Stallpflicht führen unsere Hühner derzeit ja ein eher eintöniges Dasein. Sie leben zusammen mit unseren Enten in einem größeren Gewächshaus. Das geht, natürlich, und trotz der extremen Kälte momentan belohnen uns unsere Tiere zuverlässig mit Eiern. Dennoch merken wir, wie Ihnen das freie Picken und Scharren fehlt. Bei jedem Besuch kommen alle erwartungsvoll angerannt und wir müssen aufpassen, dass sie – trotz hingestreuten Futters - nicht sofort die Gunst eines unbeobachteten Moments nutzen, um über die zusätzliche Absperrung am Eingang zu fliegen. Wir arbeiten daher aktuell an einer Volierenlösung, die den strengen Vorschriften des Veterinäramts entspricht. Wir wissen es schon lange, haben es jetzt aber Schwarz auf Weiß: Unsere Hühner sind gewitzt und bekommen eine ganze Menge davon mit, was in ihrer Welt so vor sich geht. Mit ihren kognitiven und emotionalen Fähigkeiten können sie es durchaus mit Kleinkindern, Primaten oder Rabenvögeln aufnehmen.

Ergo: Wie alle anderen Tiere auch haben sie unsere Empathie und die bestmögliche, artgerechte Haltung verdient!

Gelesen 721 mal Letzte Änderung am 23.01.2017
Mehr in dieser Kategorie: « Stallpflicht Arme Schweine! »