Sie sind hier:Startseite»Blog»Gutes (wieder-)entdeckt»Naturnahes Leben - Nina Dittmann
Nina Dittmann

Nina Dittmann

Bedingt durch die in Deutschland angekommene Afrikanische Schweinepest und unseren Umzug auf den Hof hatten wir mehrere Jahre keine Schweine.

Bei der Neuanlage des Bauerngartens auf unserem alten Hof haben wir Wert darauf gelegt, heute eher in Vergessenheit geratene Nutzpflanzen zu kultivieren.

Süßkartoffeln sind bekanntlich wärmeliebende Pflanzen, die bei den immer heißeren Sommern inzwischen aber auch in unseren Breitengraden gut im Freien wachsen. Einige Landwirte haben bereits angefangen, sie in großem Stil anzubauen.

Seit Februar 2021 leben die beiden Alpaka-Lama-Mix-Wallache Harry und Socke auf unserem Hof. Schon lange hatten wir überlegt, Neuweltkameliden zu halten. Im Vorfeld hatten wir einen Basiskurs für die Haltung von Alpakas oder Lamas besucht, der uns in unserem Vorhaben bestätigte:

Das ist es, unser erstes Tierkind in 2021: Ein kleines Sachsenhuhn.
Sachsenhühner stehen auf der Roten Liste der bedrohten Rassen und sind vom Aussterben bedroht (Kategorie 1-extrem gefährdet).

Tilapias gehören zur Gattung der Buntbarsche und werden als günstige Speisefische immer beliebter. Sie sind Allesfresser, widerstandsfähig und ziemlich anspruchslos.

Für die hochsommerliche Zucchini- und Tomatenschwemme habe ich ein lecker-leichtes Pastagericht, das sich einfach zubereiten lässt. Ich war erstaunt, mit wie wenig Gewürzen man dabei auskommt, nicht einmal den bei uns sonst üblichen frisch geriebenen Parmesankäse braucht man.

federvieh

Wer mehrere Schokoladen-Nikoläuse, -Weihnachtsmänner, -Osterhasen oder bunte Osternester auf einmal geschenkt bekommt, isst sie oft nicht mehr, wenn die Feiertage erstmal vorbei sind.

Nach vielen Monaten Vorbereitungszeit ist es endlich soweit: Unser Ratgeber zur artgerechten Haltung Japanischer Legewachteln ist im pala-Verlag Darmstadt erschienen.

Seite 1 von 6