Sie sind hier:Startseite»Blog»Seltene Nutztierrassen»Hühner mit fünf Zehen?
20.03.2018

Hühner mit fünf Zehen?

geschrieben von

Vor einigen Wochen sind die ersten Tierkinder 2018 auf unserer Minifarm auf die Welt gekommen: Sechs flauschige Küken verschiedener bedrohter Hühnerrassen aus Bruteiern von einem benachbarten Archehof.

Die Hühnchen schlüpften nach und nach über drei Tage: Zwei Lachshühner, drei Vorwerkhühner und ein Deutsches Sperberhuhn. Offenbar waren einige der Eier bereits leicht angebrütet gewesen, denn normalerweise schlüpfen Hühnerküken in etwas geringerem Zeitabstand.
Da zentral gesammelt worden waren, hatten wir echte „Überraschungseier“ und staunten nicht schlecht, als wir das zweite Küken aus unserem Brutautomaten holten: Es hatte fünf anstatt der sonst für Hühner üblichen vier Zehen!
Zuerst glaubten wir an eine Laune der Natur, aber als auch ein zweites Küken mit gleicher Anatomie das Licht der Welt erblickte, wurden wir stutzig.
Fünf Zehen waren uns neu…

Deutsche Lachshühner
Deutsche Lachshühner - Küken mit 5 Zehen (© Nina Dittmann)

Wir googelten und besuchten bei nächster Gelegenheit noch einmal die Elterntiere unserer beiden einzigen gelben Küken. Es sind Deutsche Lachshühner und tatsächlich: Sie haben regulär fünf Zehen!

Die Rasse stammt ursprünglich aus der Region um Faverolles in Frankreich und wurde dort als schweres Fleischhuhn gezüchtet. Es sind es demzufolge ausgesprochen kräftige Hühner mit breiten Körpern. In Deutschland versuchte man Anfang des 20. Jahrhunderts die Legefähigkeit wieder zu erhöhen und züchtete es durch Einkreuzungen weiter zu einem Zweinutzungshuhn mit einer Legeleistung von etwa 160 Eiern im Jahr. Das Gefieder war (zumindest bei den Hennen) ursprünglich lachsfarben, wodurch die Rasse ihren Namen in Deutschland bekommen hat. Heute sind oft nur noch Bürzel, Rücken und Flügeldecke lachsrot und der Hähne sehen oft gänzlich anders aus, nämlich mit einem überwiegend schwarzen Gefieder mit grünlich-bläulichem Schimmer. Typisch für die Rasse sind auch eine starke Gesichtsbefiederung mit Halskrause, die aussieht wie ein Bart, und Federn an den Läufen. Jedes reinrassige Deutsche Lachshuhn muss diesen Bart, befiederte Außenzehen und eben die fünf Zehen aufweisen.

Unsere beiden Kleinen kamen schon von Anfang an nach ihren stattlichen Eltern: Sie waren schon beim Schlupf deutlich kräftiger als ihre „Geschwister“ und vor allem das zweitgeborene Küken war und ist so propper, dass es von uns den Namen „Fatty“ erhalten hat. Es wird wohl ein Hahn, wie wir inzwischen sehr stark annehmen, denn das Gefieder wird von Tag zu Tag dunkler. Wenn er groß ist, kann er bis zu vier Kilogramm schwer werden. Wir werden es erleben…

Die Zwei futtern und wachsen prächtig, ohne dabei plump und bewegungsfaul zu sein und bilden mit den deutlich kleineren Vorwerkküken und dem noch kleineren Deutschen Sperberhuhn eine originelle Combo, die uns viel Freude bereitet!

Gelesen 1450 mal Letzte Änderung am 20.03.2018