Lieblingspestos

geschrieben von

Momentan wachsen Kräuter und Gemüse ja in Mengen, die man kaum frisch verzehren kann. Zeit also zum Konservieren fürs Winterhalbjahr!

Als „schnelles Essen“ gibt es bei uns oft und gerne Pasta mit hausgemachtem Pesto, das ich jetzt in größeren Mengen zubereite, in Marmeladengläser abfülle und direkt einfriere.

Hier meine Lieblingsrezepte:

Pesto Verde

  • 1 Handvoll frischer Kräuterblätter
    (Basilikum oder junge, glatte Petersilie. Krause Petersilie kann in der Menge zu scharf sein. Eine leckere Ergänzung sind einige Blättchen Zitronenmelisse)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 Gramm Pinienkerne (alternativ gehen auch Sonnenblumenkerne, dann ist der Geschmack aber nicht so fein)
  • 5 EL Olivenöl
  • Etwas Wasser nach Bedarf
  • Frisch geriebener Parmesankäse
  • Salz und Pfeffer

Basilikum- oder Petersilienblätter von den Stängeln zupfen und wenn nötig vorsichtig waschen. Die Knoblauchzehe schälen und hacken. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fettzugabe goldbraun rösten. Kräuter, Olivenöl und einen Teil der Pinienkerne in ein hohes Gefäß geben und mit einen Pürierstab und etwas Wasser zu einer gleichmäßigen Paste zerkleinern. Erst zum Schluss die restlichen Körner dazugeben, um eine gewisse Bissfestigkeit im Pesto zu behalten. Frisch geriebenen Parmesankäse dazugeben, in der Menge je nach Geschmack. Kräftig mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

Soll das Pesto einige Zeit im Kühlschrank aufbewahrt werden, gibt man einige Löffel Olivenöl oben in das abgefüllte Glas, damit es seine schöne grüne Farbe behält. Die Haltbarkeit im Kühlschrank beträgt etwa drei Tage.

Petersilie
Petersilie (© Nina Dittmann)

Pesto Rosso

  • 125 Gr. getrocknete Tomaten (nicht in Öl eingelegt)
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 75 Gramm Pinienkerne
  • 150 ml Olivenöl
  • 100 ml Wasser
  • 2 EL gehacktes Basilikum
  • 1 EL gehackte glatte Petersilie
  • Salz, Pfeffer

Die Tomaten in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. Eine halbe Stunde einweichen lassen, danach leicht ausdrücken und grob hacken. Den Knoblauch schälen und in grob zerkleinern. Die Pinienkerne wie beim Pesto Verde auch in einer Pfanne ohne Fett rösten. Anschließend mit den Tomaten, dem Knoblauch und etwas Öl nicht zu fein pürieren. Das restliche Öl und das Wasser nach und nach dazugeben, bis eine cremige Masse entstanden ist. Die Kräuter unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auch Pesto Rosso lässt sich gut einfrieren.

Gelesen 665 mal